Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Terminvereinbarung

03737 - 42013

 

Notdienst

 

 

Aktuelles

 

Aufgrund der aktuellen Lage bitten wir auf einen Besuch zu verzichten, falls sie Kontakt zu COVID-infizierten Personen hatten, selbst in Quarantäne sind oder bekannte Symptome aufweisen.

Kinderzahnheilkunde

 

Einfühlsame erste Gespräche, das spielerische Kennenlernen der Praxis und schmerzfreie, aber wirkungsvolle prophylaktische Maßnahmen stehen im Mittelpunkt bei der Betreuung unserer kleinen Patienten.

Die ersten Zähnchen haben wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung der Kiefer und die richtige Stellung der bleibenden Zähne. Milchzähne sind auch besonders kariesgefährdet, da sie noch einen weicheren Zahnschmelz haben.

Es ist wichtig den Kindern schon zeitig, mit dem Sichtbarwerden der ersten Schneidezähne, die Zähne regelmäßig zu säubern. Natürlich mit Kinderzahnpasta und mit einer kleinen weichen Bürste.

Später sollten die Kinder selbstständig zum Zähneputzen angehalten werden, 2 x täglich wird empfohlen. Wichtig ist die elterliche Kontrolle, gegebenenfalls sollten Sie nachputzen. Auch eine elektrische Zahnbürste macht nicht alles alleine und muss richtig benutzt werden.

Mit dem ersten Zahn oder ab Beginn des 2. Lebensjahres sollte der Besuch in der Praxis erfolgen, wie oben geschildert noch ohne Behandlung, nur zum Schauen und Kennen lernen. Ihr Kind sollte wissen, dass nicht nur die regelmäßige Zahnpflege, sondern auch die Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt für gesunde Zähne wichtig sind. Es gewöhnt sich gleichzeitig an die ungewohnte Umgebung und findet Vertrauen in das Praxispersonal.

Und: Prophylaxe tut nicht weh! Beispielsweise mit der Versiegelung der Kauflächen der bleibenden Backenzähne gibt es eine wirkungsvolle Möglichkeit, die Zähne gesund zu erhalten. Diese Maßnahme sowie die Fluoridierung werden von der Krankenkasse übernommen.

 

Sollten umfangreiche Eingriffe nötig sein und Ihr Kind sich nicht behandeln lassen, gibt es noch die Möglichkeit der Behandlung in Narkose. Wir würden Sie diesbezüglich beraten und gegebenenfalls überweisen.